Hanftee Kaufberatung: Einnahme, Dosierung, Erfahrungen & Anwendung

Etwa 28 Liter Tee trinkt jeder Deutsche jedes Jahr. Das entspricht einer stattlichen Menge von 19.220 Tonnen des Heißgetränks in der gesamten Bundesrepublik. Tee beruhigt und entspannt. Eine Sorte, die das besonders gut kann ist Hanftee.

by Jona Decker

Hanftee Wirkung

Ich erkläre in diesem Beitrag was Hanftee eigentlich ist, wie er wirkt, für wen es sich besonders gut eignet und wo die Unterschiede zu Cannabis oder Marihuana Tee liegt. Außerdem gebe ich Tipps für die Zubereitung und den sicheren Kauf. Die besten Produkte habe ich weiter unten in einer Übersicht zusammengestellt. Viel Spaß beim Genießen.

Was ist eigentlich Hanftee?

Hanf ist eine erstaunlich vielseitige Pflanze. Wir nutzen sie für Textilien und als Dämmstoff genauso wie für die Gewinnung von Öl oder zur Berauschung. Ja sogar Tee kann damit gebrüht werden und das ohne psychoaktiven Effekt aber mit vielen positiven Wirkungsweisen.

Hanftee besteht aus den zerkleinerten Blättern, Stängeln und Knospen einer speziellen Gattung der Cannabis Sativa Pflanze. Diese enthält kaum “high” machendes THC aber eine große Menge an CBD, Terpene und Flavonoide. Damit unterscheidet sich das Produkt auch von Cannabis oder Marihuana Tee.

Aufgrund der verwendeten Bestandteile der Pflanze, kursieren für dieses Produkt auch noch andere Bezeichnungen. Die Rede ist manchmal von Hanfblättertee oder Hanfblütentee. Einen tatsächlichen Unterschied gibt es zwischen den Begriffen aber nicht.

Die Auswahl ist mittlerweile groß und dir steht ein breites Sortiment an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Ausführungen zur Verfügung. Egal ob Minze oder pur, lose oder in Teebeutel, Hanftee richtet sich nach deinem persönlichen Geschmack. Dabei ist auch der CBD Gehalt meist frei wählbar. Die meisten Produkte enthalten zwischen 2 und 4 Prozent des Cannabidiol.

Wirkung & Anwendung: Was erwartet mich?

Hanf an sich steckt schon voller wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Was die Pflanze aber einzigartig macht, ist das Cannabinoid CBD. Dieses wird intensiv auf seinen medizinischen Nutzen untersucht und erste Ergebnisse sind vielversprechend.

Hanftee ist hier sogar noch ein spezieller Fall, denn das Heißgetränk kann sogar abhängig von der Tageszeit zu der es konsumiert wird, verschiedene Wirkungsweisen haben. So berichten Nutzer davon, dass es sie morgens belebt und abends besser einschlafen lässt. Wirkungsdauer und die Zeit bis zum Wirkungseintritt sind übrigens ebenso individuell. Je nach Köperchemie, -physik und Mageninhalt, setzt die Wirkung nach etwa einer Stunde ein und hält dann bis zu 6 Stunden an.

Wie CBD allgemein wirken kann, haben wir in einem separaten Artikel “CBD Wirkung” bereits ausführlich behandelt. Schauen wir und jetzt an was Hanftee für dich tun kann.

Bei chronischen Schmerzen

Wohl am besten Untersucht ist die Wirkung von Hanf bei chronischen oder akuten Schmerzen. Die Pflanze und deren Wirkstoffe gelten als natürliches Analgetikum und können somit die Beschwerden lindern1)Eva Martín-Sánchez et al., Systematic Review and Meta-analysis of Cannabis Treatment for Chronic Pain, 2009, Pain Medicine.

Bei Schlafproblemen

Wie erwähnt kann Hanftee am Abend gegen Einschlafprobleme helfen. Erfahrungsberichte zeigen, dass uns Cannabidiol beruhigt und entspannt. Damit reduzieren wir den Stress des Alltags und schlafen besser und tiefer2)Shannon S, Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series, Perm J., 2019.

Angstzustände und Depressionen

Aufgrund der zuletzt genannten Eigenschaften kann Hanftee auch bei Angst, Panik und Depressionen helfen. Dabei beruhigt das CBD aber nicht nur, sondern hemmt auch Entzündungen im Gehirn, welche oftmals für Depressionen verantwortlich sind. Zusätzlich hat Hanf anscheinend auch eine neuroprotektive Wirkung und hilft dabei geschädigte Zellen zu reparieren. Das wirkt sich auch auf unsere Psyche aus3)Corroon J, Phillips JA. A Cross-Sectional Study of Cannabidiol Users. Cannabis Cannabinoid Res. 2018.

Gut für die Lunge

Wer an Hanf denkt, würde wohl zu allerletzt daran denken, dass die Pflanze sich auch positiv auf die Lunge auswirken kann. Untersuchungen zeigten aber, dass der Widerstand der Atemwege verringert wird und dadurch ein größerer Luftstrom entsteht. Freier Atem durch Hanftee… vielleicht kein Hirngespinst.

Herz – CBD kann den Blutdruck senken

Eine bekannte Nebenwirkung von CBD ist die Verringerung des Blutdrucks. Das muss aber nicht immer negativ sein, sondern kann gerade bei hohem Blutdruck das Herz entlasten und so Problemen wie Herz-Rhythmus-Störungen oder sogar Herzstillstand vorbeugen. Außerdem öffnet Hanf verstopfte Arterien, welche ebenfalls für diverse Probleme des Herzens verantwortlich sind4)Jadoon KA, Ta und Sullivan. A single dose of cannabidiol reduces blood pressure in healthy volunteers in a randomized crossover study. 2017, JCI Insight.

Hanftee gegen Menstruationsbeschwerden

Hilft gegen Übelkeit & Menstruationsbeschwerden

Auch bei Übelkeit und Erbrechen zeigt Hanftee oftmals Wirkung. Diese Symptome treten meist in Folge von ernsthaften Krankheiten wie Entzündungen im Verdauungstrakt oder bei Krebs auf. Hanftee kann diese Beschwerden lindern und zusätzlich auch noch den Flüssigkeitshaushalt auffüllen und den Appetit anregen. Wichtig um einen Gewichtsverlust vorzubeugen5)Parker LA1, Rock EM, Limebeer CL., Regulation of nausea and vomiting by cannabinoids. 2011, Br J Pharmacol.

Eine verbesserte Verdauung

Studien zeigen, dass sich Hanftee und speziell CBD positiv auf die Verdauung auswirkt. Im Darm befinden sich viele Rezeptoren, die von Cannabidiol angesprochen werden und so Verstopfung und Krämpfe lösen können. Auch Entzündungen werden reduziert und die Beweglichkeit des Darms etwas eingeschränkt. Letzteres führt zu weniger Schmerzen.

Alzheimer

Auch auf die Alzheimer Erkrankung könnte Hanftee einen positiven Einfluss nehmen. Das liegt zum einen daran, dass Hanf die Neuronen schützen kann und zum anderen daran, dass THC in geringen Mengen die Produktion von Beta-Amyloid-Proteinen hemmt. Diese findet man vermehrt im Körper von Alzheimer Patienten. Auch wenn es erste Studien dazu schon gibt handelt es sich hier aber mehr um Annahmen6)Shelef A et al. Safety and Efficacy of Medical Cannabis Oil for Behavioral and Psychological Symptoms of Dementia: An-Open Label, Add-On, Pilot Study. J Alzheimers Dis. 2016.

Prävention

Hanftee ist aber vor allem für die Prävention gut. Das Produkt wird am Ende wahrscheinlich keine Krankheit vollständig heilen oder irgendwelche Wunder bewirken, doch als präventive Maßnahme hat das Heißgetränke einige positive Auswirkungen, die man nicht unterschätzen sollte.

Trotz der zahlreichen hier erwähnten positiven Eigenschaften, müssen wir bei der Handhabung von Cannabidiol in hohen Mengen vorsichtig sein. Erfahrungen und kurzfristige Studien legen großartige Möglichkeiten und Anwendungsgebiete nahe, allerdings sind die Eigenschaften durch Langzeitstudien noch nicht eindeutig belegt. Ich empfehlen daher (beim Tee musst du dir keineswegs Sorgen machen) bei hohen Mengen und bei der Behandlung von schweren Krankheiten immer den Rat eines Arztes einzuholen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Der reine Konsum von Hanftee sollte eigentlich keine Nebenwirkungen hervorrufen. Maximal könnte eine vermehrte Müdigkeit oder extrem selten Durchfall auftreten. Die meisten Begleiterscheinungen von denen Konsumente berichten, lassen sich tatsächlich auf eine falsche Anwendung zurückzuführen.

Viele verwechseln den Begriff Hanftee immer noch mit Cannabis Tee. Das stark THC haltige Getränk kann tatsächlich die Wahrnehmung beeinträchtigen, den Blutdruck steigen lassen, Unruhe und Angstzustände fördern. THC ist nicht CBD. Also bitte immer darauf achten, dass du auch das richtige Produkt bekommst.

Wie bereite ich leckeren Hanftee zu?

Für die Zubereitung von Hanftee gibt es zwei unterschiedliche Wege. Das Stichwort hier lautet Decarboxylierung. Dafür solltest du zunächst wissen, dass das enthaltene CBD in Hanftee Großteils inaktiv ist. Erst durch das langsame Erhitzen des Wirkstoffes wird dieses aktiv. Entweder du erwärmst die geschnittenen Blätter dafür im Backofen für etwa 10 Minuten bei ungefähr 150 Grad Celsius oder du übergießt sie schon im Vorfeld mit dem Teewasser und lässt alles zusammen in einem Topf auf kleiner Flamme köcheln.

Egal für welche Methode du dich entscheidest, ist es immer von Vorteil dem Tee etwas Öl oder Sahne hinzuzufügen. Cannabinoide sind fettlöslich und entfalten ihre Wirkung dadurch besser.

Zubereitungsvarianten

Wie du den Tee am Ende servierst bleibt dir überlassen. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas Süße durch Honig oder Zucker? In Indien nutzt man auch noch gerne diverse andere Kräuter und Gewürze wie Nelken, Zimt oder Muskatnuss. Der Fantasie sind hier wenig Grenzen gesetzt.

Kann ich den Hanftee auch Rauchen?

Ja das geht, hat aber gleichzeitig auch überhaupt keine Vorteile, sondern wenn überhaupt nur Nachteile. Die Verbrennung von Hanf ist sehr ineffizient, vor allem weil klassischer Hanftee von Haus aus keine hohe Wirkstoffkonzentrationen aufweist. Der Geruch ist auch nicht besonders gut und über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens brauchen wir wohl nicht zu reden. Wenn du dich dafür wirklich interessierst, solltest du vielleicht eher zu CBD Blüten greifen.

Hanftee oder Blüten

Hanftee oder CBD Blüten? Wo ist der Unterschied?

Während Hanftee aus Blättern, Stängel und Knospen besteht, spricht man bei den Blütenblättern mit hohem Cannabidiol Gehalt von CBD Blüten. Diese enthalten eine hohe Menge an Harz und eignen sich hervorragend zum Rauchen und Inhalieren des Wirkstoffes. Der Unterschied wird vor allem im Preis deutlich. Hanftee ist pro Gramm deutlich günstiger als CBD Blüten. Dennoch werden die beiden Produkte gerne auch von Menschen verwechselt, die sich mit der Cannabis Sativa Pflanze schon intensiver beschäftigt haben. Du weißt es nun besser.

Wo kann man Hanftee kaufen?

Auch bei Hanftee gibt es leider sehr große Schwankungen in der Qualität. Deshalb sollte man das Produkt auch nur aus vertrauenswürdigen Quellen beziehen und auf die Qualität des verwendeten Hanfs achten. Der Bekannte, eines Freundes, deiner Stiefschwester ist vielleicht nicht die richtige Bezugsperson, wenn es um deine Gesundheit geht.

Hanftee bekommst du heutzutage sowohl in Apotheken, als auch in Drogerien und im Internet. Apotheken sind dabei meist teurer und haben nur eine kleine Auswahl. Drogerien sind hier billiger aber auf Beratung musst du wohl verzichten. Im Internet findest du das größte Sortiment zum günstigsten Preis, doch Vorsicht! Es tummeln sich hier immer wieder schwarze Schafe, die minderwertige Ware anbieten. Überprüfe das Angebot also genau.

Auf Nummer sicher gehen kannst du mit unseren Empfehlungen. Ich habe einige Teesorten getestet und diese hier für sehr gut befunden:

Mein Fazit

Alles in allem spricht eigentlich kaum etwas gegen den Genuss von Hanftee. Egal ob man ihn präventiv oder akut nehmen möchte oder doch nur als Einschlafhilfe und zur Entspannung, er erfüllt meist seinen Zweck ohne gravierende Nebenwirkungen. Behalte dabei im Kopf, dass die Wirkung von dir individuell abhängt und es daher leider keine Garantie für einen Effekt gibt.

Beachte beim Kauf die Qualität deines Produkts und lasse dich nicht in die Irre führen, wenn um das Rauchen von Hanftee geht. Vergiss vor dem Konsum nicht die Decarboxylierung und das wichtigste: Es geht bei Hanftee um dich und eine kleine Auszeit vom Alltag.

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments
    0
    Would love your thoughts, please comment.x
    ()
    x