Meine Nachforschungen zu CBD und deren Wirkung auf die Schilddrüse: Wirkung & Wechselwirkungen im Mittelpunkt

Schilddrüsenerkrankungen treten bei etwa jedem dritten Erwachsenen mit zunehmendem Alter auf. Solltest du selbst, oder eine Person in deinem Umfeld betroffen sein, bist du hier genau richtig.

by Jona Decker

CBD Schilddrüse

Im folgenden Artikel findest du meine Recherche zu Wirkung von CBD auf die Schilddrüse, Symptome und klassische sowie alternativen Behandlungsmöglichkeiten mit Cannabidiol. Dabei stütze ich mich auf wissenschaftliche Ergebnisse, die du wie gewohnt am Ende des Artikels einsehen kannst.

Definition & Funktion der Schilddrüse

Die Schilddrüse liegt an der Vorderseite des Halses und ist schmetterlingsartig geformt. Ihre Aufgabe besteht unter anderem in der Speicherung von Jod und der Bildung jodhaltiger Schilddrüsenhormone Trijodthyronin und Thyroxin.

Beides sind Botenstoffe, die Organe beeinflussen und regulieren. Werden zu wenige oder zu viele dieser Hormone produziert, kann es zu Funktionsstörungen kommen. Ich habe mir die Frage gestellt, ob CBD eine Alternative sein kann, um diese Funktionsstörung zu behandeln.

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns zuerst weiter in die Symptomatik und das Gebiet der Schilddrüsenerkrankungen weiter eintauchen.

Schilddrüsenerkrankungen und ihre Symptome

Hier findest du eine Liste von Krankheiten, die die Schilddrüse betreffen.

Struma: Eine Struma ist eine vergrößerte Schilddrüse, die einem Geschwulst gleicht. Sie wird auch als Kropf bezeichnet und entsteht bei Jodmangel.

Knoten: Ein Knoten ist ein Areal, welches sich vom Schilddrüsengewebe abgrenzt. Diese können gut oder bösartig sein.

Knotenart 🔗 Gutartig 🙏 Bösartig ❗
Adenom
Zyste
Vernarbung/Verkalkung
Struma maligna (Schilddrüsenkrebs)

Unterfunktion: Zu einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) kann es kommen, wenn nicht ausreichen Trijodthyronin oder Thyroxin produziert werden. Anzeichen für eine Unterfunktion können sein:

  • Antriebsmangel
  • Kopfschmerzen
  • Depressionen
  • wenig Appetit
  • Schwierigkeiten sich zu konzentrieren
  • Müdigkeit
  • ausgetrocknete Haut
  • Ausfall von Haaren
  • Interessenlosigkeit
  • Verstopfung

Überfunktion: Im Gegensatz zur Hypothyreose steht die Hyperthyreose, bei der eine Überproduktion der beiden Hormone stattfindet.

Anzeichen hierfür sind:

  • Unruhe und Nervosität
  • schlechter Schlaf
  • Diarrhö
  • Schweißausbrüche
  • Stimmungsschwankungen
  • hoher Blutdruck
  • Herzrhythmusstörungen

Morbus Basedow: Bei dieser Autoimmunerkrankung werden Antikörper gegen Teile der Schilddrüse gebildet. Sie regen die Schilddrüse zur Produktion von Hormonen an, was eine Schilddrüsenüberfunktion zur Folge hat.

Thyreoiditis: Circa zwei Prozent aller Schilddrüsenerkrankungen gehen von einer Entzündung aus. Diese wird Thyreoiditis genannt. Sie ist auf unterschiedliche Ursachen zurück zu verfolgen und hat verschiedene Krankheitsbilder. Chronische, sich langsam entwickelnde und akute Entzündungen können hier auftreten. Bei der Hashimoto Thyreoiditis liegt eine Störung des Immunsystems zugrunde, bei dem bestehendes Gewebe – wie bei Morbus Basedow – als fremd angesehen wird.

Schilddrüsenkrebs: Bösartige Knoten werden als Schilddrüsenkrebs bezeichnet, jedoch sind weniger als ein Prozent aller Knoten bösartig. Hier gibt es vier zu unterscheidenden Typen:

  • Papilläres Karzinom (circa 60% aller Fälle)
  • Follikuläres Karzinom (circa 30% aller Fälle)
  • Medulläres Karzinom (circa 5% aller Fälle)
  • Undifferenziertes Karzinom (circa 1% aller Fälle)

Erkrankungen der Nebenschilddrüse: Beim Hyperparathyreoidismus (HPT) handelt es sich um einen erhöhten Parathormon– und Kalziumspiegel im Blut. Dadurch wird Kalk aus den Knochen und anderem Gewebe unerwünscht abgebaut. Bleibt die Krankheit unbehandelt kann es zu Magen-Darm-Beschwerden, verminderter Leistungsfähigkeit, Nieren- und Gallensteinen, und sogar zu Deformation von Knochen kommen.

CBD gegen Schilddrüsenprobleme

Wie werden Schilddrüsenprobleme derzeit behandelt?

Bei der derzeitigen Behandlung gibt es drei verschiedene Therapieformen.

  1. Die erste Methode ist eine medikamentöse Therapie, bei der mithilfe von Pharmaka das Hormonungleichgewicht behandelt werden soll.
  2. Eine chirurgische Therapie ist dann sinnvoll, wenn krankes Gewebe operativ entfernt werden muss.
  3. Zuletzt gibt es die Radiojodtherapie. Ein Verfahren, um bestimmte Formen des Schilddrüsenkrebses, Morbus Basedow und der Schilddrüsenvergrößerung zu behandeln, indem radioaktives Jod Krebszellen zerstören soll.

Die klassischen Behandlungsmöglichkeiten gehen leider immer wieder mit Nebenwirkungen einher. Nutzer sprechen oft von Übelkeit und Schlafstörungen. Besonders bei schwerwiegenden Problemen reagiert der Körper mit Stress und Angst.

Cannabidiol kann hier gemäß Studien (Details findest du weiter unten im Artikel) Abhilfe schaffen. Ist das Cannabisextrakt nun tatsächlich das Wundermittel für das es viele halten?

Wie wirkt Cannabidiol?

Die Cannabinoid-Rezeptoren in unserem Endocannabinoidsystem docken nicht nur in unserem Gehirn an, sondern befinden sich ebenfalls in anderen Bereichen unseres Körpers. Dort sind sie zuständig für die Koordination und Kommunikation zwischen verschiedenen Körpersystemen. So auch in der Schilddrüse.

CBD beeinflusst unsere Hormone

Laut einer Studie, gehen Forscher davon aus, dass bei Ratten in der Schilddrüse ein Endocannabinoidsystem besteht 1)Anna Porcella et al. Evidence for functional CB1 cannabinoid receptor expressed in the rat thyroid, European Journal of Endocrinology, 2002 und Cannabidiol im Falle einer Schilddrüsenerkrankung helfen könnte, da es direkt auf die Hormonproduktion der Schilddrüse Einfluss nimmt.

Durch Signale an den Körper kann ein Hormonaustausch, beziehungsweise eine Regulierung stattfinden. 2)Biomed Res Int., Clinical Significance of Cannabinoid Receptors CB1 and CB2 Expression in Human Malignant and Benign Thyroid Lesions, Biomed Res Int., 2015

Wie CBD allgemein bei Schilddrüsenerkrankungen helfen kann

Menschen, die mit Schilddrüsenproblemen zu kämpfen haben, haben viele unterschiedliche Gefühlslagen. Je nach Krankheitsbild. Sie können sich ausgepowert, träge und interesselos fühlen, oder nervös und zappelig.

CBD könnte in all diesen Fällen helfen. Es kann bei Schlafproblemen helfen und von Unruhen befreien. 3)Corroon J, Phillips JA. A Cross-Sectional Study of Cannabidiol Users. Cannabis Cannabinoid Res. 2018;3(1):152–161. Published 2018 Jul 1. In dieser Studie berichten Patienten von Linderungen negativer Symptome nach der Einnahme von Cannabidiol.

Nun stellt sich auch die Frage …

Hat CBD Einfluss auf unsere Immunproteine und Entzündungen?

In einer Studie aus dem Jahre 2017 4)Esfahanian F., Increased Levels of Serum Interleukin-17 in Patients with Hashimoto’s Thyroiditis, Indian J Endocrinol Metab, 2017, geht hervor, dass Cannabinoide eine entzündungshemmende WIrkung haben könnten und somit Einfluss auf die Genesung von Schilddrüsenkrankheiten haben, die auf Immunkrankheiten und dessen Proteine wirken.

Wie kann CBD bei speziellen Schilddrüsenproblemen helfen?

Nimmt man nun an, dass ein Ungleichgewicht in der Produktion von Hormonen in der Schilddrüse herrscht, kann bei der Aufnahme von CBD eine Regulierung stattfinden. Die Cannabinoide, oder das Cannabidiol sendet dann Signale an die Schilddrüse und andere Drüsen, die dann ausreichend Hormone produzieren, oder die Produktion einschränken. Somit könnte CBD eine alternative Behandlungsmaßnahme bei schwerwiegenden und speziellen Schilddrüsenkrankheiten sein.

Wechselwirkung zwischen CBD und Schilddrüsenmedikamenten

Bei CBD kann es in Kombination mit anderen Medikamenten zu Wechselwirkungen kommen. Daher sollte vor der Einnahme immer ein Arzt zu Rate gezogen werden. Beim Wirkstoff L-Thyroxin – welches zu gefährliche Nebenwirkungen bei bereits vorliegenden Herzrhythmusstörungen führen kann –  sollte CBD mit Vorsicht zu behandeln sein. CBD kann nämlich auch den Blutdruck 5)Khalid A. Jadoon, A single dose of cannabidiol reduces blood pressure in healthy volunteers in a randomized crossover study, JCI Insight. 2017 senken.

CBD Öl Dosierung

CBD Öl Dosierung bei Schilddrüsenerkrankungen

Die richtige Dosierung des CBD Öls hängt von den Symptomen und der Krankheit ab, und je nach Mensch, kann sich die Dosis verändern. Hier gilt wie immer: Mit einer geringen Mengen starten. Dein Körper reagiert auf den Wirkstoff und dann kannst du Anzahl an Tropfen weiter anpassen. In der Regel empfehlen Hersteller 3×3 Tropfen täglich. Weitere Infos findest du in meinem Artikel zum Thema Dosierung.

Studien & Erfahrungen

“Mit CBD gingen die Angstsymptome weg, die Panikattacken verschwanden, mein Verdauungssystem regulierte sich. Die Nahrungsunverträglichkeiten gingen zurück, ich vertrug wieder viel mehr gute Nahrung. Vor allem die entsetzlichen Unterzuckerungen ließen nach und ich kam wieder 3-4 Stunden ohne essen klar. Ich wachte nachts nur noch 2 mal auf, anstatt 5 mal.”

Ein Ausschnitt aus einem Erfahrungsbericht einer jungen Frau, die mit Hashimoto diagnostiziert wurde und nach einem Zusammenbruch CBD zu sich nahm.

Wie oben auch schon erwähnt, kann Cannabidiol auch entzündungshemmend wirken und reduziert Stress, wie die Studie des Department of Pharmacology and Toxicology zeigt. 6)Department of Pharmacology and Toxicology, Cannabidiol as an emergent therapeutic strategy for lessening the impact of inflammation on oxidative stress, Free Radic Biol Med, 2011. Ein wichtiger Bestandteil, wenn es um Krankheiten im Bereich der Schilddrüse geht, denn gerade dort wo Hormone im Ungleichgewicht sind, kann Stress die Probleme des Betroffenen weiter ausweiten.

Gibt es ein “top” CBD Öl für Schilddrüsenerkrankungen?

Der Markt an CBD Ölen ist groß. Für Schilddrüsenprobleme empfiehlt sich ein Öl mit hoher Potenz, da es schnell wirkt und bei der richtigen Dosierung wenige bis keine Nebenwirkungen zeigen könnte. Der Nachteil ist, das diese Sorte Öle teuer ist. Am besten testest du mehrere Produkte und entscheidest dich selbst.

Ich empfehle außerdem auf die Qualität der Produkte zu achten. Leider gibt es immer wieder schwarze Schafe, die minderwertige Öle im Internet verkaufen. Wenn du CBD testen möchtest, habe ich eine Übersicht mit den besten Ölen und Herstellern erstellt. Den besten Preis findest du zudem immer direkt bei den Produzenten.

Warum CBD und nicht direkt Marihuana?

In erster Linie wird CBD bei Schilddrüsenproblemen verwendet, weil der Wirkstoff nicht psychoaktiv ist. Du wirst nicht “high” und kannst somit deinen Alltag und deiner Arbeit nachgehen.

Marihuana 7)Montagnese F, et al. J Neurol. 2019. A role for cannabinoids in the treatment of myotonia? Report of compassionate use in a small cohort of patients. kann bei einer Schilddrüsenerkrankung auch eine antiinflammatorische Wirkung zeigen, hat aber die Kehrseite, dass du high wirst. CBD ist in diesem Fall der sicherere und angenehmere Weg.

Fazit

CBD kann laut Forschungsergebnissen eine unterstützende und positive Wirkung bei der Behandlung von Schilddrüsenproblemen haben. Die Einnahme sollte trotzdem vorher mit einem Arzt besprochen werden. Vor allem, wenn du bereits andere Medikamente zu dir nimmst.

Wie hat dir mein Artikel gefallen? Hast du Erfahrungen mit CBD als Behandlungsmethode im Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen gemacht? ich freue mich über deinen Kommentar!

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments
    0
    Would love your thoughts, please comment.x
    ()
    x