CBD Öl: Lindert CBD die Symptome bei Rheuma?

Du hast Symptome, die in Verbindung mit Rheuma auftreten? Du fragst dich, ob die Linderung von Schmerz und die Hemmung von Entzündungen auch ohne eine mächtige Chemiekeule gehen kann?

by Jona Decker

CBD Öl Rheuma

Ich habe mir diese Fragen auch gestellt und mich in das Thema Rheuma eingearbeitet. In diesem Artikel geht es um das Krankheitsbild an sich, aber vor allem um die mögliche Linderung der Symptome mit Cannabidiol (CBD). Auf der Reise durch diverse Foren und Studien habe ich Vor- und Nachteile gelesen und es hier kompakt und unabhängig dargestellt.

Die Studien findest du übrigens am Ende des Artikels. Viel Spaß!

Was ist Rheuma?

Rheuma ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, die mit ähnlichen Ursprüngen oder Symptomen miteinander verbunden sind. Gemeinsame Symptome sind meistens

  • Entzündungen an Gelenken
  • (leicht bis starke) Schmerzen bei Bewegungen.

Bedauerlicherweise ist Rheuma auch bis heute als nicht heilbar klassifiziert, weshalb es in der klassischen Medizin vor allem darum geht, das bestehende Leid zu lindern. Hierbei wird der Schwerpunkt vor allem auf die Linderung der Entzündung und der Schmerzen gelegt, da ein Abklingen der Entzündungen aus heutiger Sicht den Betroffenen am meisten Leid nimmt.

Traditionelle Medikation bei Rheuma

Die Symptome, die mit der Krankheit einhergehen, werden in den meisten Fällen medikamentös behandelt. Die pharmazeutischen Erzeugnisse haben im Wesentlichen drei Ziele:

  • Abfall der Entzündungswerte
  • Erhöhte Beweglichkeit der Gelenke
  • Linderung des Schmerzes

Die Wirkung der Medikamente variieren, je nach Verträglichkeit, stark bis gar nicht. Unten habe ich für dich eine kurze Auflistung der „klassischen“ Rheuma-Medikamente zusammengestellt, inklusive der häufigsten Nebenwirkungen.

Medikament Nebenwirkungen
Goldsalze
  •  Entzündungen der Magenschleimhaut
  • Hautausschlag
  • Jucken der Haut
Sulfasalazin
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Kopfschmerzen
  • Magenverstimmungen
Methotrexat
  • Benommenheit
  • Entzündung der Magenschleimhaut
  • Magenverstimmungen
  • Übelkeit
Leflunomid
  • Durchfall
  • Haarausfall
  • Hautausschlag

Liest man die Nebenwirkungen, dann wird schnell klar warum ergänzende oder alternative Wirkstoffe in Verbindung mit Rheuma gesucht und ausprobiert werden. Die, teilweise stark, auftretenden Nebenwirkungen verringern in einigen Fällen zwar die Entzündung, bringen aber andere Probleme mit sich.

Wie wirkt CBD Öl gegen Rheuma?

Insbesondere aufgrund der Hemmung von Entzündungen und der Linderung der Schmerzen, habe ich hier immer wieder den Wirkstoff CBD gehört. Hier wird in einigen Fällen, auch von Studien, von einer Verbesserung bei chronischen Schmerzen berichtet. 1)Eva Martín-Sánchez et al., Systematic Review and Meta-analysis of Cannabis Treatment for Chronic Pain, 2009, Pain Medicine.

Medizinisches Cannabis ist der Ursprung von diesem medizinischen Helfer. Zu den Wirkstoffen aus der Pflanze gehören:

  • CBD
  • THC

wobei letzteres der illegale Wirkstoff im Rauschgift ist. CBD hingegen ist eine legale Ergänzung des gesunden Lebensstils.

Die Besonderheit von dem Wirkstoff scheint, sofern man den bisherigen Nutzern glauben schenken will, das breite Wirkungsspektrum mit geringen Nebenwirkungen zu sein. Zwar wird auf mögliche Übelkeit und Erbrechen hingewiesen, doch das tritt erstaunlich selten auf und meistens im Zusammenhang mit Unverträglichkeit.

CBD Wirkung

Wie wirkt CBD allgemein?

CBD ist ein Wirkstoff, der als Cannabinoid beschrieben wird. Da es aus der Cannabispflanze gewonnen wird, ist es wichtig festzuhalten:

  • CBD wirkt nicht psychoaktiv
  • CBD verursacht keinen Rausch
  • CBD macht nicht süchtig

Stattdessen wirkt er, wie die Beschreibung nahelegt, im körpereigenen Endocannabinoidsystem. In diesem System wirken zwei Rezeptoren, die im Zusammenhang mit Rheuma von großer Bedeutung sind:

  • CB1-Rezeptoren im Nervensystem
  • CB2-Rezeptoren im Immunsystem

Als exogenes Cannabinoid wird CBD eine stimulierende Wirkung auf das System nachgesagt, wodurch eine gesteigerte Leistung des Systems entstehen kann.

Rezeptor Zuständig für: Stimulierung führt zu:
CB1
  • Das Nervensystem
  • Das Schmerzempfinden
Linderung der Schmerzen
CB2
  • Das Immunsystem
  • Die Regulierung von Entzündungen
Abfall der Entzündung

Gerade im Zusammenhang mit Rheuma verhilft die exogene Zufuhr von Cannabinoiden für das körpereigene System zu einer Stimulierung der eigenen Ressourcen. Es ist fast ein bisschen wie ein legales Doping für das Immun- und Nervensystem.

Wissenschaftliche Studien zu CBD und Rheuma

Die, oftmals durch Berichte beglaubigte, Aussagen über CBD werden mittlerweile auch von Studien wissenschaftlich untermauert. Sowohl bei der Hemmung von Entzündungen 2)Burstein S. Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation. Bioorg Med Chem. 2015 Apr 1;23(7):1377-85. doi: 10.1016/j.bmc.2015.01.059. Epub 2015 Feb 7. Review. PubMed PMID: 25703248., als auch bei der Linderung der Schmerzen 3)Manzanares J, Julian M, Carrascosa A. Role of the cannabinoid system in pain control and therapeutic implications for the management of acute and chronic pain episodes. Curr Neuropharmacol. 2006 Jul;4(3):239-57., gab es schon tiefgreifende Untersuchungen.

Zusätzlich zu den Studien kommen zahlreiche Nutzerberichte aus der CBD Community hinzu, wobei ich bei den Berichten immer mit einer gewissen Vorsicht herrangehe. Trotzdem lässt sich, gerade aufgrund der Vielzahl, folgendes festhalten:

  • Verringerung der Schmerzen
  • Abschwellen der Entzündungen
  • Bessere Beweglichkeit
  • Tieferer Schlaf

Von diesen, teilweise deutlichen, Verbesserungen wird immer wieder berichtet. Vor allem scheint die neu gewonnene Beweglichkeit viele zum Teilen der persönlichen Erlebnisse zu ermutigen.

CBD Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen erwarten mich?

Aufgrund der vielen Nebenwirkungen bei Medikamenten im Zusammenhang mit Rheuma ist das eine wichtige Frage. Es gibt einige Nebenwirkungen, für die man sensibilisiert werdem sollte.

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Müdigkeit

In vielen Fällen sind diese Nebenwirkungen auf Unverträglichkeit oder falsche Dosierung zurückzuführen. Trotz der geringen Nebenwirkungen ist es mir wichtig, dass insbesondere schwangere (oder stillende) Frauen, sowie Kinder unter zwei Jahren den Wirkstoff nicht einnehmen!

Dafür ist das Gebiet noch zu wenig erforscht und gerade diese hochsensiblen Menschen aus unserem Umfeld verdienen besonderen Schutz.

Da Gesundheit vor geht, ist auch folgendes wichtig:

  • Eine Rücksprache mit dem Arzt ist oft hilfreich
  • Bei der Einnahme von Aspirin/Ibuprofen etc. ist die Rücksprache mit dem Arzt vor der Einnahme notwendig (!)
  • Ein sanfter Start bei der Dosierung

Bezüglich der Rücksprache mit dem Arzt braucht man sich aufgrund des geringen THC Gehalts in CBD Produkten keine Sorgen zu machen. Die Produkte sind legal und frei verkäuflich, den meisten Ärzten ein Begriff und führen weder zu Rauschzuständen noch zu Abhängigkeiten.

Erfahrungen von Patienten

Ich persönlich finde das Lesen von persönlichen Erfahrungsberichten bei Artikeln wie diesen immer das Spannendste. Auch für diesen Artikel habe ich mich durch Foren gelesen, wo es um den Austausch von Rheuma ging.

Ein Bericht, der mir persönlich richtig gut gefiel, war von Gabi (63) in einem Video von Traumtropfen. Bei ihr war die rheumatische Erkrankung so stark, dass der Start in den Alltag schon zwei Stunden gebracht hat. Morphium und andere hochdosierte Medikamente gehörten zum Alltag.

Warum hat mir der Bericht so gefallen?

  • Ehrliche Worte; keine Heilversprechen
  • Man merkt die Linderung von Leid
  • Es geht nicht um Vertrieb, sondern um Hilfe

Es gibt einige Nutzerberichte, die zwar durchweg positiv waren, wo ich aber beim Lesen eher das Gefühl von dem Verkauf hatte (Wunderheilungen, Empfehlungen von Marken etc.) Doch gerade auf den Foren, wo Rheuma-Erkrankte im Austausch miteinander sind, liest man immer wieder schöne Geschichten über die Verbesserung vom Alltag seit der Einnahme von CBD, teilweise bis zur Reduzierung der pharmazeutischen Erzeugnisse.

Ob alle Berichte echt sind kann ich leider nicht beantworten. Aber bei einigen merkt man, dass ein echter Mensch mit gelindertem Leid an der anderen Seite vom Bildschirm sitzt und ermutigen will.

Wie nehme ich CBD am besten auf?

Wer nach CBD Produkten sucht, dem wird eine Vielfalt an Möglichkeiten zur Einnahme aufgezeigt. Zur breiten Produktpalette gehören

  • Öl
  • Kapseln
  • Cremes
  • Nahrungsmittel
  • Pasten
  • E-Liquids
  • bis hin zur Tiernahrung.

CBD Öl gilt dabei in der CBD Community als die Form, in der es am häufigsten zu sich genommen wird. Grund dafür ist vor allem die schnelle Wirkung bei sublingualer Einnahme (dem Tröpfeln unter die Zunge) durch die direkte Aufnahme über die Mundschleimhaut.

In Verbindung mit Rheuma kommt dazu die Möglichkeit das Öl auf die Gelenke aufzutragen, die starke Schmerzen verursachen. So kann lokal die Chance auf das Hemmen der Entzündung gesteigert werden.

Die Ergänzung des Lebensstils mit dem Wirkstoff CBD kann auch ganz verschieden aussehen. Behandlungen können

  • akut,
  • kurweise,
  • dauerhaft
  • oder präventiv erfolgen.

Hier sollte man nach persönlicher Wirkung und Vorlieben handeln.

Da über Öl bereits viel berichtet wird, habe ich einen kurzen Überblick über die Vor- und Nachteile von Kapseln aufgelistet:

Häufigster CBD- Gehalt Vorteile 🌝 Nachteile ❗
  •  % CBD
  • 10% CBD
  • Geschmacksneutral
  • Leichte Dosierung
  • Guter Mengenüberblick
  • Dauer bis zur Wirkung
  • Teilweise Kapselgröße

Insbesondere die Geschmacksneutralität ist für einige Nutzer wohl der ausschlaggebende Faktor für die Wahl der Kapsel. Je nach Hersteller hat das CBD Öl einen intensiven Geschmack, der durch die Kapseln nicht entsteht.

Der gute Überblick über die eingenommene Menge vom Wirkstoff CBD und der leichte Einstieg mit Kapseln sind insbesondere für Einsteiger von großer Bedeutung. Es gibt kaum was Leichteres als in der ersten Woche eine Kapsel täglich zu nehmen und nach einer gewissen Zeit dann zwei am Tag.

Insbesondere für Einsteiger ist das immens hilfreich!

CBD Dosierung

Optimale Dosierung von Cannabidiol bei Rheuma

Wer schon einmal Antibiotika genommen hat, der weiß: Der Zeitpunkt und die Menge sind bei bestimmten Medikamenten entscheidend für die Wirkung.

Mich hat es beruhigt, dass es bei CBD nicht so präzise sein muss, da eine Überdosierung nahezu unmöglich ist und der Wirkstoff unabhängig von Einnahmezeitpunkt aufgenommen wird. Trotzdem konnte ich einige Faustregeln für die Einnahme von CBD und Rheuma für dich zusammenfassen:

Bei CBD Öl:

  • Schrittweise Steigerung der Dosierung
  • Dreimal täglich einnehmen
  • Beginnend mit einem Tropfen pro Einnahme
  • Obergrenze 30 Tropfen

Bei CBD Kapseln:

  • Eine Kapsel am Morgen
  • Bei guter Verträglichkeit eine zweite am Abend
  • Maximal zwei Kapseln täglich
  • Geduld nach der Einnahme, da der Wirkstoff langsam aufgenommen wird

Bist du dir unsicher über die Nebenwirkungen, die Dosierung oder ähnliches, bitte Rücksprache mit dem Arzt halten. Auch bei wirkungsvollen Stoffen gilt, dass die richtige Dosis dem Körper guttut.

Qualität schlägt schnellen Profit

Auf der Suche nach einem hochwertigen Produkt will ich nicht unbedingt einen Hersteller als DIE Marke nennen. Trotzdem will ich dir einige Tipps mitgeben, auf die du achten solltest:

  • Wo kommt das Produkt her?
  • Wie hoch ist der THC Gehalt?
  • Wie rein ist der Wirkstoff?
  • Wie hochwertig ist das MCT Öl?
  • Welche Inhaltsstoffe sind noch drin?
  • Wie wird die Pflanze angebaut und geerntet?
  • Wie transparent ist der Hersteller bezüglich Zertifizierungen etc.?

Insbesondere bezüglich der Qualität ist es besser auf das Preis-Leistungs-Verhältnis zu schauen als auf den reinen Preis. Das Geld zum Fenster rauswerfen muss und soll nicht sein, dennoch gibt es Anbieter, wo transparent die Qualität getestet wird. Gerade bei einige höherpreisigen Produkten gibt es auch immer wieder attraktive Rabattaktionen.

Auch Reinheit der Wirkstoffe, die Wertigkeit des Trägeröls und andere Faktoren können dir gut dabei helfen, welcher Hersteller das schnelle Geld sucht und welcher eine hochwertige Marke aufbauen will.

Insbesondere beim THC Gehalt solltest du ein offenes Auge haben. Der Grenzwert der Legalität liegt bei 0,2%, dieser Wert darf bei CBD Produkten nicht überschritten werden.

Fazit

Die Leidensgeschichte hinter Rheuma lässt sich auf zwei wesentliche Punkte runterbrechen:

  • Entzündungen in Gelenken
  • Schmerzen bei vielen Bewegungen

Die unheilbare Krankheit geht mit einem stark belasteten Alltag einher, der wenig Hoffnung auf Besserung in Aussicht hat. Viele Medikamente bringen starke Nebenwirkungen, die das Leid teilweise verschieben statt zu verringern.

Die Vielzahl an Erfahrungsberichten bezüglich CBD Produkten zeigt zumindest eine ergänzende Alternative auf. Cannabidiol ist und wird kein Heilmittel für Rheuma sein, aber im Alltag als Helfer für die Linderung der Symptome kann es durchaus wertvoll werden. In einigen Fällen konnten die starken Medikamente sogar stark reduziert werden, was ein tolles Signal ist.

Hast du auch schon Erfahrungen mit CBD in Verbindung mit Rheuma gemacht? Hat der Artikel dir die ein oder andere Frage beantwortet? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Quellen   [ + ]

    Hinterlasse einen Kommentar

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei