Was CBD Öl bei Multiple Sklerose ausrichten kann!

Ich beschäftige mich intensiv mit CBD Öl und dessen Wirkung auf verschiedene Krankheiten. Dabei habe ich mir auch die Frage gestellt, ob CBD nicht auch bei Multiple Sklerose helfen könnte. Was ich herausgefunden habe, verrate ich dir in diesem Artikel.

von Jona Decker

CBD Öl Multiple Sklerose

Ich kläre was CBD und Multiple Sklerose eigentlich ist. Wir besprechen gemeinsam die Ursachen und Symptome der Krankheit. Welche Personen sind betroffen? Kann CBD überhaupt helfen? Gibt es Nebenwirkungen? Wie und wie viel CBD kann man eigentlich einnehmen? Ich habe mir auch die klassischen Behandlungsmethoden angesehen und stelle sie gegenüber. Die bisherige Studienlage zu diesem Thema findest du weiter unten. Hast du etwas zu diesem Thema zu sagen, dann schreib mir doch einen Kommentar unter diesem Artikel. Lass uns gemeinsam darüber diskutieren.

Was ist CBD eigentlich?

CBD steht für Cannabidiol. Es handelt sich um einen Wirkstoff, den man in der weiblichen Hanfpflanze findet. Er gehört zur Gruppe der Cannabinoiden. Obwohl es über 100 verschiedene Arten gibt, ist CBD gemeinsam mit THC wohl der bekannteste Vertreter. Dabei gibt es aber bedeutende Unterschiede zwischen den beiden Substanzen. CBD wirkt nicht psychoaktiv und kann daher auch nicht als Rauschmittel zweckentfremdet werden. Daher ist es in Deutschland, wie auch in vielen anderen Ländern legal.

CBD wirkt sehr unterschiedlich auf den Menschen. Ärzte und Wissenschaftler sehen aber eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten für das Cannabidiol. Erfahrungen sowie wissenschaftlich fundierte Studien zeigen, dass CBD das Potenzial besitzt Krämpfe zu lösen, Übelkeit zu bekämpfen, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu hemmen. Diese Eigenschaften machen CBD für einen therapeutischen Zweck und zum Einsatz bei verschiedenen Krankheiten interessant. Diskutiert wird die Verwendung unter anderem bei:

  • Krebs
  • Epilepsie
  • Adipositas
  • Diabetes
  • Arthritis

Und wie du dir vielleicht bereits vorstellen kannst, bei Multiple Sklerose.

Was ist Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose wird mit MS abgekürzt. Warum manche Personen an MS leiden ist noch nicht abschließend geklärt. Was man weiß ist, dass der Krankheit Entzündungen im Gehirn vorangehen. Diese breiten sich anschließend auf das zentrale Nervensystem aus und stören die Neuronen. Dies wiederum hat zur Folge, dass bestimmte Körperfunktionen nur noch eingeschränkt funktionstüchtig sind.

In Deutschland leiden derzeit etwa 200.000 Menschen an der Krankheit. Die meisten Betroffenen sind zwischen 20 und 40 Jahre alt. Circa ⅔ sind Frauen. Auch wenn MS nicht vererbt wird, kann die Genetik eines Menschen den Ausbruch der Krankheit wahrscheinlich begünstigen. Raucher und Menschen mit Übergewicht scheinen ebenfalls häufiger betroffen zu sein.

Der Verlauf der Krankheit ist unterschiedlich. Im frühen Stadium zeigen sich Sehstörungen, vermehrte Müdigkeit und Schwindel, leichte aber schmerzhafte Lähmungen, Muskelschwäche und eine Beeinträchtigung des Körpergefühls. Im späteren Verlauf verschlimmern sich diese Symptome zunehmend. Der Körper wird bewegungsunfähig, die Muskeln verkrampfen, die Sinnesorgane funktionieren nur noch eingeschränkt. Die Folge sind auch starke Schmerzen.

Wie kann CBD bei Multiple Sklerose helfen?

MS ist derzeit noch nicht heilbar. Daran ändert auch Cannabidiol nichts. CBD könnte aber viele Eigenschaften zur Linderung der Symptome aufweisen. Cannabinoide wirken nämlich auf das Endocannabinoid-System im Körper, welches ein Teil des zentralen Nervensystems im Körper ist. So kann der Wirkstoff unter anderem Schmerzen lindern. Da die Entzündungen im Gehirn in Schüben auftreten, kann CBD auch hier einen Einfluss haben.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass CBD das Potential hat, viele Symptome zu lindern und den betroffenen eine verbesserte Lebensqualität zu bieten. Die Chance steigt so den Alltag besser zu meistern.

CBD Nebenwirkungen

Können bei CBD Begleiterscheinungen & Nebenwirkungen auftreten?

CBD ist nicht frei von Nebenwirkungen. Im Vergleich zu den meisten Medikamenten fallen diese aber schwach aus. Während manche Personen vitaler sind, tritt bei anderen eine vermehrte Müdigkeit auf. Manchmal erzeugt CBD auch Durchfall oder allergische Reaktionen. CBD kann auch den Blutdruck senken. Ein trockener Mund ist eine weitere klassische Nebenwirkung von CBD.

Übrigens: Während der Schwangerschaft und bei Kleinkindern sollte man auf CBD verzichten. CBD kann auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hervorrufen. Deshalb ist gerade bei MS und dem Einsatz von CBD ein ärztlicher Rat wichtig.

Alles in allem ist CBD aber sehr verträglich. Obwohl die meisten Produkte auch kleine Mengen an THC enthalten (unter 0,02%) machen sie nicht “high”. Cannabidiol ist legal und frei verkäuflich. Ein Rezept ist nicht notwendig.

CBD vs. klassischer MS Behandlung – Was ist besser?

Auch wenn MS nicht heilbar ist, werden die Symptome derzeit mit Medikamenten behandelt, die ähnliche Eigenschaften wie CBD aufweisen. Zu den Pharmaka, die am häufigsten genutzt werden, zählen:

  • Teriflunomid
  • Glatirameracetat
  • Fumarsäuredimethylester
  • Methylprednisolon

Im Allgemeinen wirken sie schmerzstillend und entzündungshemmend. Ein großer Vorteil von Arzneimittel ist deren stärkere Wirkung. Ein Medikament ist schließlich genau darauf ausgelegt, die betreffenden Symptome zu stillen. Daraus resultiert aber auch deren größter Nachteil.

Viele Medikamente haben oft ungewollte Nebenwirkungen. Diese können teilweise so stark sein, dass sie mehr Einschränken als helfen. Bei den genannten Pharmaka ist bekannt, dass sie Depressionen auslösen können, Migräne verursachen, den Blutdruck erhöhen, Fieber auslösen und die Anzahl an weißen Blutkörperchen im Blut verringern können. Da ist ein trockener Mund bei der Einnahme von CBD schon eher vernachlässigbar.

Anwendung: Wie verwendet man CBD?

Für die Behandlung von MS ist eine dauerhafte Einnahme von CBD notwendig. Daher sollte der Patient auf geeignete Produkte zurückgreifen. Eines davon ist klassisches CBD Öl. Das Öl ist in vielen verschiedenen Konzentrationen erhältlich und wird sublingual eingenommen. Das bedeutet, dass der Patient je nach Bedarf einige Tropfen unter die Zunge tropft und dort 30 Sekunden bis eine Minute einwirken lässt.

CBD ist für die dauerhafte Einnahme gut geeignet. Auch akut oder kurweise ist der Wirkstoff verwendbar. Zu welcher Tageszeit das Produkt eingenommen wird, bleibt dem Betroffenen überlassen.

Übrigens gibt es bereits ein Medikament für die MS Behandlung, welches CBD beinhaltet. Sativex (Nabiximole) wird in der EU und Großbritannien bereits verwendet. In den USA steht die Zulassung noch aus. Es fehlt die Kontrolle durch die FDA (Food and Drug Administration).

CBD Dosierung

Was muss ich bei der Dosierung von CBD beachten?

Wie viel und wie oft CBD pro Tag konsumiert werden sollte, hängt von den Symptomen ab. Je nach Stadium der Krankheit, körperlicher Verfassung, CBD Konzentration und vielen anderen Faktoren, sind unterschiedliche Mengen ratsam. Ich rate dazu zunächst kleine Mengen zu konsumieren und die Dosis bei Bedarf zu steigern. Ein guter Anhaltspunkt ist auch die Packungsbeilage des jeweiligen Produkts. Sollten Nebenwirkungen auftreten kannst du die Dosis auch einfach wieder senken. Eine Überdosis ist bei CBD praktisch ausgeschlossen.

Welche Studien gibt es zu CBD und MS?

In diversen Blogs und Foren berichten MS Patienten immer wieder davon, dass CBD ihre Beschwerden lindert. So zum Beispiel Jamie Tripp Utitis. Er berichtet von seinem Leben mit MS und der Suche nach einem Mittel, dass ihm in seinem Alltag unterstützt. Auch wenn er selbst sagt, dass CBD sicherlich nicht für jeden geeignet ist, hat es ihm im Umgang mit der Krankheit sehr geholfen.

Studien bestätigen die Wirkung bisher nicht eindeutig. Versuche an Mäusen waren jedoch bereits erfolgreich. 2011 konnten die Tiere mit MS nach der Behandlung mit CBD wieder gehen. 2013 erkannte man, dass die Einnahme auch die Entzündungen reduzierte 1)TAU. Sending Multiple Sclerosis Up in Smoke. 2013.. Mittlerweile kommen Studien an Menschen zu vergleichbaren Ergebnissen. Zum Beispiel eine Humanstudie aus dem Jahr 2015 2)Hill KP, Medical Marijuana for Treatment of Chronic Pain and Other Medical and Psychiatric Problems: A Clinical Review. 2015, JAMA. 2016 erkannte man das Potential von Cannabidiol in der Behandlung von Spastiken aufgrund von MS 3)Marinelli L et al. The effect of cannabinoids on the stretch reflex in multiple sclerosis spasticity. Int Clin Psychopharmacol. 2016;31(4):232-9..

Die Studienlage ist also vielversprechend, aber noch nicht eindeutig! Weitere Forschungen werden nicht ausbleiben. Ich empfehle daher ausdrücklich mit einem Arzt über die Einnahme von CBD bei MS zu sprechen.

Mein Fazit: Ist der Einsatz von CBD bei MS gerechtfertigt?

MS ist eine ernste Krankheit und solange die Wissenschaft kein Heilmittel gefunden hat, müssen wir uns auf die Linderung der Symptome konzentrieren. Das Ziel muss lauten, den Patienten eine möglichst hohe Lebensqualität zu bieten. CBD kann, esten wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge, genau das bieten. Trotzdem muss man vorsichtig sein. Eindeutige Beweise, dass CBD gegen MS hilft wurden bisher nicht erbracht.

Bist du oder jemand aus dem Bekanntenkreis von MS betroffen? Hast du schon Erfahrungen mit der Krankheit oder CBD? Lass es mich doch in den Kommentaren wissen. Jede Meinung zählt.    

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hast du ein paar Anregungen oder eine Frage? Ich freue mich auf einen Kommentar!x
()
x